12. Ludwig Wittgenstein Summerschool

3. August  – 7. August 2021

Wittgenstein and Conceptual Complexity

mit Lars Hertzberg (Abo), & Oskari Kuusela (East Anglia)
Wissenschaftliche Leitung und Organisation: Volker A. Munz (Klagenfurt)
Konferenzzentrum:
Volksschule
Markt 300
A-2880 Kirchberg am Wechsel
Höchstteilnehmer*innenzahl: 40
Erweiterte Deadline für Anmeldung und Zahlung der Teilnehmer*innengebühr: 31. Mai 2021 (Später einlangende Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden.)
Antwort auf Ihre Bewerbung erhalten Sie bis: 10. Juni 2021 (Bei Nicht-Akzeptanz der Bewerbung werden die Gebühren zur Gänze rückerstattet.)
Die Unterkunft wird durch die ÖLWG organisiert und befindet sich in Gehweite zum Konferenzzentrum.
Sie können aber natürlich auch selbstständig Ihr Hotel/Ihre Pension buchen.
Teilnehmende der Summer school können das 43. Internationale Wittgenstein Symposium zu vergünstigtem Eintritt besuchen.
Gebühren:
250 EUR inkl. Symposium (220 EUR für Mitglieder der ÖLWG)
210 EUR Summer School – ohne Symposium (180 EUR für Mitglieder der ÖLWG).
Bei einem Storno bis 15. Juni 2021 refundieren wir die Kosten mit Abzug von 20 EUR Bearbeitungsgebühr.
(Rückerstattung bei späterem Storno: 125 EUR / 105 EUR; Minus 20 EUR Bearbeitungsgebühr.)
Die Gebühren der Summer School inkludieren:
• Nächtigung in einfacher Unterkunft
• Abschlusszeugnis (Arbeitsaufwand in ECTS-Punkten) durch die Universität Klagenfurt und ILWI.
Qualifikationen: Die Summer School richtet sich an fortgeschrittene Studierende der Philosophie. Unterrichtssprache ist Englisch.
Ein Basiswissen zur Philosophie Wittgensteins ist von Vorteil.
Bewerber*innen werden gebeten, ein Sammelzeugnis und ein dreiseitiges Essay zum heurigen Thema: Wittgenstein and Conceptual Complexity (Literatur siehe unten).
Download-Link des Posters: Summer_school_A3_2021.
Download-Link des Anmeldeformulars: Summer_school_2021_registration

 

 

Syllabus for the
12th Ludwig Wittgenstein Summer School 2021
Wittgenstein and Conceptual Complexity
Lars Hertzberg and Oskari Kuusela

Wittgenstein:

Family-resemblance and some other complex concepts
PI §§65-88, AWL Pt. I §§31-33 (13pp.)

Expressive and descriptive uses, asymmetry in the use of psychological concepts, and secondary sense (or uses based and not based on criteria)
PI §§244, 256-265, 282, 291-293, 299, 303-308, 317, 340, 403-406, 576-589 PI II ix, PI II §§273-278; RPP I §§125-126; RPP II §§63, 148; LW I §§27-51, 72-79 (21pp.)

Meaning, understanding and experience
PI §43, §§527-535, PI II vi; LW I §§52-80 (10pp.)

Secondary readings:

R. W. Beardsmore, “Art and Family Resemblances”, Philosophical Investigations 18 (1995), pp. 199-215.
Kuusela, Oskari. “Wittgenstein and the Problem of Consciousness”, in: Stephen Leach and James Tartaglia eds., Consciousness and the Great Philosophers. London: Routledge, 2016. [Illustrates the philosophical importance of noticing the first-third person asymmetry of psychological concepts.]
Kuusela, Oskari. “Wittgenstein and the Unity of Good”, European Journal of Philosophy 2020, 28: 2, pp. 428-444. [Discusses family resemblance and other complex concepts.]
Lurie, Yuval. “Psychological Concepts”, in: Anat Matar, ed., Understanding Wittgenstein, Understanding Modernism. New York et al: Bloomsbury, 2017.
Waismann, Friedrich. “Verifiability”, in: Antony Flew, ed., Logic and Language, the First Series. Oxford: Blackwell, 1951.